Anmelden

Anmelden

Benutzername *
Passwort *
Angemeldet bleiben

Betriebswirtschaftliche Aspekte einer Werkzeugverwaltung

 

Die Werkzeugverwaltung ist eine Methode, um Fortschritte in der Fertigungstechnologie betriebswirtschaftlich nutzbar zu machen. Denn was nützen kurze Bearbeitungszeiten oder verkürzte Span-zu-Span-Zyklen, wenn die Maschine aufgrund fehlender oder falsch zugeordneter Werkzeuge steht oder Ausschuss produziert.

Eine moderne Werkzeugverwaltung bietet folgende Möglichkeiten einer Produktivitätssteigerung:

  • SENKEN - der eingesetzten Werkzeugvielfalt um bis zu 20%.
  • SENKEN - des Werkzeugumlaufbestands um über 30%.
  • SENKEN - des Werkzeugverbrauchs um bis zu 15%.
  • SENKEN - der Maschinenrüstzeiten um bis zu 40%.
  • STEIGERN - der Maschinennutzung um bis zu 5%. 

Einfluss einer Werkzeugverwaltung auf die Effizienz in der Produktion

Wirtschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Werkzeuge je nach Produkt und Einsatz maximal zwischen 3-5% der Kosten in der spanenden Fertigung ausmachen. Eine Grössenordnung, die die Zerspanungswerkzeuge kaum ins Blickfeld des Beschaffungsmanagements rücken. Daran ändert auch der vielfach als „theoretisch” verharmloste Tatbestand nichts, dass durch die Prozesskosten für Beschaffung (Auswahl, Bestellung, Warenannahme,) der Warenwert der Werkzeugbestellung meist übertroffen wird.

Einige Projektstudien kommen jedoch zu der Erkenntnis, dass ca. 60‘000 € pro CNC-Maschine in Werkzeugen gebunden sind und trotzdem die Verfügbarkeit der Werkzeuge immer noch nicht optimal ist. Dieser Mangel reduziert die Effizienz der Produktion und rückt damit die Bewirtschaftung der Werkzeuge in den Fokus. Somit ist eine moderne Werkzeugverwaltung, wie der MyXPert ToolManager, eine Methode das Potential in der Zerspanungstechnologie mit einfachen Mittel betriebswirtschaftlicher zu machen.

2D.ID der sicherste Weg Werkzeuge jederzeit und überall zu identifizieren

Mit der 2D.ID-Lösung wurde die zentrale Datenstruktur im MyXPert ToolManager durch handelsübliche Erfassungsgeräte ergänzt. Ob ein 2D.ID LaserTag (Lasergravur) oder ein 2D.ID SmartTag zum Einsatz kommt, lässt sich von den Anforderungen ableiten. Neue Bauteile werden bereits heute schon von vielen Werkzeugherstellern mit 2D.ID LaserTag ausgeliefert. Beim Nachrüsten bestehender Bauteile wird zunehmend auf die 2D.ID SmartTag Technik gesetzt.

Durch die MyXPert ToolManager Module werden die Werkzeugkosten ganzheitlich betrachtet. Somit sind nach kurzer Zeit folgende betriebswirtschaftliche Ziele umsetzbar:

  • Steigerung der Werkzeugverfügbarkeit bei gleichzeitiger Reduzierung des Werkzeugbestands
  • Minimierung des Verwaltungsaufwands im Werkzeugkreislauf (Suchen, Ein-/Auslagern, usw.)
  • Reduzierung der Vielfalt am Verwendungsort durch die optimierte Aufgabenteilung.
  • Online Verfügbarkeit / Nachweis im Einsatz befindlicher Werkzeuge durch zentrale Datenverwaltung.

Um die Gesamteffizienz (Maschinenverfügbarkeit x Bearbeitungszeitanteil x Qualitätsfaktor) zu bestimmen, ist ein modernes Werkzeugverwaltungssystem wie der MyXPert ToolManager als ein fester Bestandteil in der Fertigungsstrategie insgesamt zu sehen.

Anmelden

Wer ist Online

Aktuell sind 256 Gäste und keine Mitglieder online