Anmelden

Anmelden

Benutzername *
Passwort *
Angemeldet bleiben

Mit 2D.ID auf dem Weg zur Industrie 4.0

news industry4.0

 

Um eine intelligente Werkzeugverwaltung zu unterstützen, können ab sofort Bearbeitungswerkzeuge mit einem weltweit eindeutigen 2D-Code gekennzeichnet werden. Ob mit einer aktuellen Smartphone App oder voll automatisiert per 2D-Codescanner an der Werkzeugmaschine, es lässt sich jedes Werkzeug anhand des 2D-Codes zuverlässig identifizieren und in Verbindung mit dem MyXPert ToolManager Datenbanksystem inkl. Stückliste exakt zuordnen.

Damit ist gewährleistet, dass es im Rahmen eines intelligenten Fertigungsprozesses eine präzise Trackinghistorie mit Einsatzorten, eingesetzten Werkzeugen, Standzeiten und Bearbeitungsparametern gibt. Solche Funktionen werden von einem dezentralen Speichermedium wie RFID nicht bzw. nur bedingt unterstützt. Im Gegensatz zum eingeklebten RFID-Chip, die zudem ein Nachwuchten des Werkzeuges erforderlich machen, wird der 2D-Code dauerhaft zuverlässig und ohne Einfluss auf das Auswuchten unmittelbar per Lasergravur auf dem Werkzeugbauteil aufgebracht.


So versteht sich Industrie 4.0

Die Vernetzung von Produktionsabläufen über den Lebenszyklus eines Produkts stellt alle am Prozess Beteiligten vor gewaltige Herausforderungen. Ein grosser Hemmschuh ist derzeit aber noch die hohe Zurückhaltung bzw. Diversifikation zur Industrie 4.0. Das Thema ist technisch sehr komplex und vielschichtig, denn Industrie 4.0 bezeichnet bekanntlich nicht DIE eine Technologie, sondern eine strategische Ausrichtung. Und die muss jedes Unternehmen für sich individuell adaptieren und technisch mit Leben füllen. Das ist besonders für KMUs mit geringem Investitionsbudget gar nicht so einfach. Sie brauchen dazu fast zwingend Innovative „BEST OF" Lösungen aus unterschiedlichen Bereichen. Die prämierte 2D.ID Lösung mit dem Signet „BEST OF 2014" von der initiative Mittelstand ist ein kostengünstiger Baustein für viele Anwendungen auf dem Weg zur Industrie 4.0.


Industrie 4.0 als echter Produktivitätstreiber

Die Wertschöpfungsketten verändern sich durch die Digitalisierung und Vernetzung von Produktion und intelligenter Produkte. Industrie 4.0 Anwendungen erstrecken sich von der Produktentwicklung über die Produktion und Logistik bis zu unterstützenden Bereichen wie Qualitätssicherung, Kundenservice oder Personalplanung. Immer kürzere Produktzyklen und steigende Produktvarianten mit kleinen Losgrössen bis zum Unikat können so wirtschaftlich bewältigt werden.
(Quelle: Informationen deutscher Wirtschaftsverbände)

 

Anmelden

Wer ist Online

Aktuell sind 270 Gäste und keine Mitglieder online